Betreff: Newsletter Reformationsjubiläum Mai 2017

EKIR Newsletter
Reformationsjubiläum 2017 - Newsletter Mai 2017
Liebe Leserinnen und liebe Leser!
Foto: S. Niemeyer


Zum ersten Mal in der Geschichte der Reformationsjubiläen feiern wir dieses Fest in einer ökumenischen Perspektive. Nach den Gottesdiensten der Versöhnung im März mit starken Gesten und Versprechungen steht nun am Pfingstmontag das "Ökumenische Christusfest" vor der Türe. An vielen Orten feiern Gemeinden der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen und der römisch-katholischen Bistümer gemeinsame Gottesdienste und setzen ein Zeichen: Über die Grenzen der christlichen Konfessionen hinweg bleibt Christus Zentrum. Das Bekenntnis zu ihm und seine Nachfolge verbinden uns in unserer Verschiedenheit. Das große Christusfest in Koblenz auf der Festung Ehrenbreitstein wird ein ökumenisches Highlight in diesem Jahr werden.

Vielfältig zieht es das Jubiläum nun nach draußen: An diesem Wochenende wird der Kultursommer mit Aufführungen des Stücks „Ich fürchte nichts …“ und  anderen Veranstaltungen eröffnet. Am großen Festwochenende zum Abschluss des Kirchentages am 27. und 28. Mai wird in Wittenberg der Sommer der Reformation eingeläutet mit Weltausstellung in Wittenberg, den Konficamps und vielen Veranstaltungen.

Ob drinnen oder draußen, in Wittenberg oder vor Ihrer Haustüre: Viel ist los! Lassen Sie sich einladen und inspirieren!
Einen gesegneten Mai wünscht Ihnen
Ihr Martin Engels
Projektleiter Reformationsjubiläum 2017
 
 

Vielleicht etwas dynamischer?!


Mach dir ein Bild! Aber welches? Und wie möchte man – sagen wir mal – als weltberühmter Reformator ins Bild gesetzt werden? Cartoonist Michael Hüter schickt Martin Luther noch einmal in die Cranach-Studios und lässt uns wissen, wieviel Action drin ist in solch einem Shooting. Der Cartoon steht zum Download und damit Gemeinden, Kirchenkreisen und Einrichtungen zur Nutzung frei (Lizenz CC BY-ND 4.0, Quellhinweis: ekir.de / Michael Hüter): Download



Ökumenisches Christusfest : „Uns eint der Glaube an Jesus Christus“


Ideales Ausflugsziel am Pfingstmontag. Oder auch: Wunderbare Gelegenheit, Ökumene aus Anlass des 500. Reformationsjubiläums zu genießen: Am 5. Juni findet auf der Festung Ehrenbreitstein oberhalb von Koblenz das "Ökumenische Christusfest" statt. Der Eintritt zur Festung ist an diesem Tag frei, die Nutzung der Gondel verbilligt und das Programm der Kirchen bunt und vielfältig. "Uns eint der Glaube an Jesus Christus" - das ist die Botschaft  des Tages, wie Oberkirchenrätin Barbara Rudolph (Düsseldorf) sagt. Das erklärte Präses Manfred Rekowski auch vor Journalistinnen und Journalisten. Der gemeinsame Glaube an Jesus Christus solle "in den Mittelpunkt rücken".

Unter dem Motto "vergnügt, erlöst, befreit" soll bewusst mit anderen Kirchen zusammen gefeiert werden. "Wir wollen gucken, was ist ökumenisch möglich, was gelingt, was nehmen wir uns zusammen vor", sagte der rheinische Präses weiter in der Pressekonferenz.  Die mitorganisierende Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz rechnet mit 8.000 bis 10.000 Besucherinnen und Besuchern. Nähere Informationen über Programm und Angebote
 
 

Präsesblog-Post: Ökumenischer Frühling
Das Reformationsjubiläum erinnert "an den Beginn und die Aktualität" der Reformation vor 500 Jahren. Und das Engagement der der Evangelischen Kirche im Rheinland, dieses Jubiläum zugleich "evangelisch und ökumenisch" zu feiern, trage Früchte, schreibt Oberkirchenrätin Barbara Rudolph im Präsesblog-Post „Ökumenischer Frühling in Wittenberg – und im Rheinland“.
 

Das Reformationsjubiläum im Blick: Kultursommer Rheinland-Pfalz startet


Der Kultursommer Rheinland-Pfalz, der in diesen ersten Mai-Tagen in Bad Kreuznach eröffnet wird, wird stark geprägt vom 500. Reformationsjubiläum. Die evangelischen Kirchen in Rheinland-Pfalz sind dabei: "Wir steuern inspirierende Veranstaltungen zum Programm bei, die eine Brücke zwischen 500 Jahre Reformation und dem Kultursommer schlagen", sagt  Kirchenrat Volker König von der Evangelischen Kirche im Rheinland. Eine Fülle von Angeboten bietet die Pauluskirche: Dort wird das N.N.Theater mit dem Luther-Stück "Ich fürchte nichts …" zu sehen sein.  Die Termine: 6. Mai, 19 Uhr, und 7. Mai, 17 Uhr.
Mehr über das Theaterprojekt

"Luther in Brass" heißt das 2. Rheinland-Pfälzische Blechbläser-Festival auf der Ebernburg vom 5. bis 7. Mai. Informationen: luther-in-brass.de
Zu diesem Festival gehört eine Auftragskomposition, die im Eröffnungskonzert am Freitag, 5. Mai, 19.30 Uhr, in der Kreuznacher Pauluskirche uraufgeführt wird. Die Auftragskomposition kommt von Prof. Stefan Mey von der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover.
Auch ein "Reformations-Ständchen" wird erklingen: am 6. Mai, 14.30 Uhr, auf der Ebernburg.

Am Sonntag, 7. Mai, 11 Uhr, wird in der Pauluskirche in Bad Kreuznach ein Festlicher Bläsergottesdienst gefeiert. Die Predigt in dem Gottesdienst wird Präses Manfred Rekowski halten.

Auch die rheinische Ausstellung "Reformatorinnen. Seit 1517" bereichert den Kultursommer Rheinland-Pfalz. Sie wird in den Kurparks Bad Kreuznach und Bad Münster am Stein zu sehen sein. Die Ausstellung im Internet: reformatorinnen.de

Thema Reformation beim Kultursommer

Veranstaltungen in Bad Kreuznach

Pressemitteilung


Ausstellung in Trier: Caspar Olevian – analog und digital
Barmer Theologische Erklärung


Originalbriefe von Caspar Olevian und Martin Luther sind die Raritäten der Ausstellung "Caspar Olevian, die Reformation und Trier" in der Trierer Stadtbibliothek. Die Ausstellung, die bis 4. Juli läuft, gibt vielfältige Einblicke in das Leben und Wirken des 1536 in Trier geborenen Reformators Olevian. Ergänzt wird sie durch das neue virtuelle Caspar-Olevian-Portal, in dem viele Originaldokumente digitalisiert und dauerhaft frei zugänglich sind.
Ausführliche Informationen

 

Plakate zur Reformation: Beeindruckende Ergebnisse


Ab 31. Mai sind sie öffentlich: die Plakate von Schülerinnen und Schülern der Höheren Berufsfachschule für Gestaltungstechnische Assistenten des Berufskollegs Platz der Republik in Mönchengladbach. "Junge Menschen sehen die Reformation" lautet der Titel der Ausstellung, in der die Plakate zur Reformation gezeigt werden, die im evangelischen Religionsunterricht entstanden sind. Die Ausstellung kommt ins Gladbacher Bethesda-Krankenhaus. Einen Vorgeschmack und ein persönliches Exemplar gab‘s im Vorfeld bereits für den für Bildung und Erziehung zuständigen rheinischen Oberkirchenrat Klaus Eberl - persönlich von einer Schülerin und einem Schüler überbracht. Mehr


Saarland: Vorträge, Theater, Musik, Gottesdienste und vieles mehr
Mehr als 150 Veranstaltungen enthält das Programmheft zum Reformationsjubiläum im Saarland für die Monate Mai bis Mitte Oktober. Höhepunkte sind unter anderem am 10. September ein großes ökumenisches Sing-Festival in St. Wendel,  eine Podiumsdiskussion mit dem rheinischen Präses Manfred Rekowski und dem Trierer Bischof Stephan Ackermann am 5. Juli in der Aula der Universität, das Bandfestival „The Luther Experience“ am 2. September in Homburg, das Sommerevent „Midsommer(t)raum“ am 24. Juni für junge Menschen  in Neunkirchen-Wiebelskirchen und Theater mit dem Künstlerensemble „urbanauten“ am 20. Mai in Saarbrücken. 
Details



Ökumenische Veranstaltungsreihe: Duisburg schaut auf Staat und Kirchen
Plakat

Mit der vierteiligen Veranstaltungsreihe "Von Luther bis zu Papst Franziskus" laden der Evangelische Kirchenkreis und das katholische Stadtdekanat Duisburg anlässlich des 500. Reformationsjubiläums zum Nachdenken über ökumenisches Lernen ein. Dabei soll es um die Rolle der christlichen Kirchen in der Welt gehen. Auftakt ist am 8. Mai ein Vortrag über die Wirkung von Luthers Zwei-Reiche-Lehre. Politische Theologie, die Rolle der Kirchen in der globalisierten Welt und schließlich die Befreiungstheologie sind die Themen am 15., 23. und 29. Mai. Details



Gottesdienst an ungewöhnlichem Ort: Mit Gott im Untergrund


"Gott im Untergrund - Was haben Abfall, Unrat, Kot und Gestank mit der biblischen Botschaft zu tun?" So lautete das Thema und damit auch die Frage des ersten Gottesdienstes im sog. Kronleuchtersaal in Köln, einer unterirdischen Plattform in der Kölner Kanalisation. Eingeladen hatten die rheinischen Studienrendengemeinden zu diesem Gottesdienst, einem der „95 Gottesdienste an ungewöhnlichem Ort“ anlässlich des 500. Reformationsjubiläums. Die Antworten 

Bericht auf der Homepage der Kölner Kirchenkreise



Cranach I: Der Medienstratege der Reformation

Lucas Cranach der Ältere: Christus und die
Ehebrecherin, 1532, Malerei auf Lindenholz,
82,5 × 121 cm, Szépm?vészeti Múzeum /
Museum of Fine Arts Budapest, 2016/  
Foto: Dénes Józsa

Dem engen Freund Martin Luthers und entscheidenden Motor bei der Verbreitung  reformatorischer Ideen, Maler Lucas Cranach der Ältere, widmet das Museum Kunstpalast in Düsseldorf eine umfassende Schau mit rund 200 Werken aus Museen und Sammlungen in aller Welt. "Meister - Marke - Moderne" lautet der Titel der Ausstellung, die noch bis 30. Juli in Nordrhein-Westfalens Landeshauptstadt zu sehen ist. Mehr 



Cranach II: Die reden (nur)


„Luther bei die Fische“. „Luther, Cranach und Facebook“. Luthers Biografie. Reformator Martin Luther war im Fokus beim Preacher Slam im Museum Kunstpalast in Düsseldorf anlässlich der Cranach-Ausstellung. Bei dem Redewettbewerb wetteiferten zwei Frauen und zwei Männer miteinander darum, wer die beste Redekunst aufweist. Prämierte Poetry Slammer auf der einen Seite, auf der anderen Seite das Preacher-Team mit Prädikantin Margarete Preis und Pfarrer Holger Pyka. Die ganze Geschichte 


Kirchentag in Berlin und Wittenberg: Obama ist der prominenteste Gast


Vor neun Jahren fuhren Jugendliche aus der Evangelischen Kirchengemeinde Speldorf in Mülheim an der Ruhr in die USA und erlebten im Wahlkampf den Mann, der später erster schwarzer amerikanischer Präsident wurde (Foto). Jetzt kommt Barack Obama - nun ja, nicht nach Mülheim, aber nach Berlin zum Deutschen Evangelischen Kirchentag. An Christi Himmelfahrt diskutiert der ehemalige US-Präsident mit Bundeskanzlerin Angela Merkel über das Thema "Engagiert Demokratie gestalten". International renommiert auch der Prediger des Festgottesdienstes am 28. Mai in Wittenberg auf den Elbwiesen: Sprechen wird der südafrikanische Bischof Thabo Makgoba, Erzbischof von Kapstadt. Zum 36. Deutschen Evangelischen Kirchentag in Berlin und Wittenberg ab dem 24. Mai werden mehr als hunderttausend Teilnehmende erwartet. Bei den sechs "Kirchentagen auf dem Weg" in acht mitteldeutschen Städten (ab 25. Mai) machen viele Menschen Station auf dem Weg nach Lutherstadt Wittenberg. Gemeinsam treffen sich die Teilnehmenden der Kirchentage dort zum großen Festwochenende mit der Eröffnung der Weltausstellung Reformation "Tore der Freiheit" und dem Festgottesdienst auf den Elbwiesen.
Am Kirchentag teilnehmen 
Stichwort Kirchentag bei ekir.de: ekir.de/kirchentag


Gemeindepädagogischer Studientag: Reformation praktizieren
Der Gemeindepädagogische Studientag 2017 am 12. Juni in Villigst dreht sich um die Frage, wie sich Reformation praktizieren lässt. "Stell dir vor, es ist Reformation und nicht nur Reformationsjubiläum…!" lautet der Titel des Tages, der Neuformulierungen und Visionen erkunden hilft. Gesprächspartner sind u.a. Pfarrer Siegfried Eckert aus Bonn für die Gemeindeebene und die Solinger Superintendentin Dr. Ilka Werner für die Kirchenkreisebene. Die Einladung kommt von den Pädagogisch-Theologischen Instituten im Rheinland und von Westfalen sowie der Evangelischen Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe. Die Teilnahme erfordert eine Anmeldung bis 25. Mai. Informationen



Vortragsreihe zur Reformations-Ausstellung in Essen
Zur Sonderausstellung "Der geteilte Himmel" im Ruhr Museum in Essen hat eine Vortragsreihe begonnen. Bis zum 4. Juli stehen noch neun Vorträge auf dem Programm. Zu den Referenten gehört u.a. der Münsteraner Islamwissenschaftler Mouhanad Khorchide. Die Ausstellung "Der geteilte Himmel. Reformation und religiöse Vielfalt an Rhein und Ruhr" zeigt bis Ende Oktober anhand kulturhistorischer Exponate den religiösen Wandel in NRW.
ruhrmuseum.de


Großformatige Ölbilder über das zentrale christliche Gebet
"Credo" heißt die Ausstellung mit Werken von Andreas Felger, zu sehen vom 7. Mai bis 18. Juni im Martin Luther Forum Ruhr in Gladbeck. Zu sehen sind großformatige Ölgemälde des Künstlers, zu dessen Werk u.a. die Gestaltungen von Jahreslosungen gehören. Infos lutherforum-ruhr.de



EKD-Leitfaden: Besonnen, gerecht, fromm


Die zusammengefasste Antwort lautet: "Besonnen, gerecht und fromm in dieser Welt leben!" Sie stammt aus dem EKD-Leitfaden "Das Reformationsjubiläum 2017 feiern", der Impulse der Reformation über das heutige Leben und die Jubiläumsfeiern beschreibt. Evangelische Lebenshaltung heute umfasse innere Freiheit und Hinwendung zum Nächsten, aus Gottvertrauen leben, aus der Bibel Orientierung schöpfen und "demütig und wo nötig auch kämpferisch" leben, wie die stellvertretende EKD-Ratsvorsitzende Präses Annette Kurschus bei der Präsentation des Leitfadens sagte. Mehr 


Sammlermünzen und Sonderbriefmarke
Die Luther-Rose ist auf einer Münze, Luthers Gesichtszüge auf einer zweiten, , und auf wieder einer anderen Münze sind Luthergedenkstätten zu sehen: Anlässlich des 500. Reformationsjubiläums hat das Bundesamt für zentrale Dienste und offene Vermögensfragen Sammlermünzen herausgegeben. Sie können bis 11. Mai bestellt werden. Die Münze mit Luthers Antlitz nach Lucas Cranach d.Ä. sowie den angedeuteten 95 Thesen ist eine 20-Euro-Silber-Münze. Die Luther-Rose ziert eine 50-Euro-Goldmünze.  Außerdem erhältlich sind die Luthergedenkstätten Eisleben und Wittenberg, geprägt auf eine 100-Euro-Goldmünze. Das Bundesfinanzministerium gibt zudem eine neue Sonderbriefmarke  "500 Jahre Reformation" heraus.
Details und Bestellungen: deutsche-sammlermuenzen.de
Vorstellung der Sammlermünzen und der Sonderbriefmarke mit dem ehemaligen EKD-Ratsvorsitzenden Wolfgang Huber 



Booklet-Reihe schaut auf Luther 2017
"Für dich gegeben. Lutherische Theologie" heißt die erste von fünf Publikationen der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) zu "Luther 2017 - 500 Jahre Reformation". Die Veröffentlichung des Mainzer Theologen  Michael Roth ist im Booklet-Format und dreht sich um das Thema Rechenschaft des Glaubens.
Bestellungen: velkd.de/fuer-dich-gegeben



Kunstausstellung wird nun in Essen zu sehen sein
Weiter geht’s! Die Wanderausstellung "reFORMation - transFORMation" verlässt nach zwei Stationen nun die NRW-Landeshauptstadt Düsseldorf und ist ab 7. Mai im Kunstraum Notkirche in Essen zu sehen, Mülheimer Straße 72.
Informationen, Fotos, Künstlerporträts und eine Multimediastory über das Kunstprojekt 


Tipps & Termine
Kirchenkreise

Website der Kirchenkreise Aachen, Gladbach-Neuss, Jülich und Krefeld-Viersen zum Reformationsjubiläum: www.2017-reformation.de

Website des Kirchenkreises An der Agger zum Reformationsjubiläum: www.zukunft-des-glaubens.de

Website der Kirchenkreise Bonn, Bad Godesberg-Voreifel und An Sieg und Rhein zum Reformationsjubiläum: 2017.bonn-rhein-sieg-voreifel.de

Website des Kirchenkreises Düsseldorf zum Reformationsjubiläum: reformation.evdus.de

Website des Kirchenkreises Essen zum Reformationsjubiäum: www.reformation2017-essen.de

Website des Evangelischen Kirchenverbandes Köln und Region zum Reformationsjubiläum: www.2017.kirche-koeln.de

Website des Kirchenkreises Moers zum Reformationsjubiläum: von-herzen-evangelisch.de

Website für Neuss zum Reformationsjubiläum: evangelisch-in-neuss-2017.de

Website des Kirchenkreises An der Ruhr zum Reformationsjubiläum: www.reformation.kirche-muelheim.de

Website der Kirchenkreise Saar-Ost und Saar-West zum Reformationsjubiläum: reformation2017-saar.de

Website des Kirchenkreises Trier zum Reformationsjubiläum: vergnügt-erlöst-befreit.de

Website des Kirchenkreises Wesel zum Reformationsjubiläum: reformation-wesel.de

Überregional

Website der EKD zum Reformationsjubiläum: www.ekd.de/reformationsjubilaeum

Website des Vereins Reformationsjubiläum 2017: r2017.org

Botschafterkampagne: chrismon.de/botschafter

Kampagne ReformAction: reformaction2017.de

Kontakt und Hinweis

Martin Engels, Pfarrer, Projektleitung Reformationsjubiläum 2017, 2017@ekir.de
Anna Neumann, Redaktion, redaktion@ekir.de
Website: 2017.ekir.de
Für Links externer Anbieter übernehmen wir keine Gewähr, diese können sich kurzfristig ändern.
  | Startseite | Kontakt | Presse Sitemap | Impressum | RSS | Intranet

© 2016 Evangelische Kirche im Rheinland

Hans-Böckler-Straße 7, 40476 Düsseldorf,
Telefon (0211) 4562-0, Fax (0211) 4562-444,
E-Mail: 2017@ekir.de
Wenn Sie unseren Newsletter nicht mehr beziehen möchten, können Sie ihn hier abbestellen.
1